Direkt zum Inhalt

Als eigene Infrastruktur am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) erfassen die Klinischen Studienzentren die Studienaktivitäten des DZIF im „Healex Site Management System (SMS)“. Die Studien werden nach Indikationen sortiert dargestellt und laufend aktualisiert.

Das Studienregister wurde aktuell um die Kategorie „COVID-19“ erweitert. Hier werden erstmals nicht ausschließlich DZIF-Studienaktivitäten dargestellt. Um in der aktuellen Pandemielage einen umfassenden Überblick zu den in Deutschland geplanten und bereits aktiven COVID-19 Studien bereitstellen zu können, kooperieren die Klinischen Studienzentren mit Forschern aus unterschiedlichen Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung und weiteren Netzwerken.

Für Forschende: Falls Sie Ihre Studie in unserem Portal vermissen sollten, wenden Sie sich gerne an das Projektmanagement der Klinischen Studienzentren (angela.steinbach@uk-koeln.de oder vassiliki.dimitriou@uk-koeln.de).

ProCoV

PrüfplancodeISRCTNEudraCTNCT (clinicaltrials.gov)DRKS
DRKS00021270

Prospektive molekularbiologische und serologische Untersuchung zum Nachweis von SARS-CoV-2 (COVID-19) bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Krankenhauses der Regelversorgung

Status: Aktiv

Studienziel / Fragestellung

Primäres Prüfziel

Es gibt keine verlässlichen Daten zur tatsächlichen Verbreitung von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung. Repräsentative Studien wären daher notwendig.
Eine repräsentative Bevölkerungsgruppe könnten alle Krankenhausangestellten sein, vom Reinigungspersonal über das Verwaltungspersonal bis hin zu Krankenschwestern und Ärzten. Zumindest wäre dies eine repräsentative Gruppe von Mitarbeitern im Gesundheitswesen. Alle Mitarbeiter werden in diese prospektive Beobachtungsstudie zum Nachweis von SARS-CoV-2 durch wiederholte molekulare Tests und wiederholte Antikörpertests einbezogen. Hierzu erfolgt ein wöchentlicher Abstrich zur PCR auf SARS-CoV-2 , sowie wöchentliche Antikörpertests. Im weiteren werden Blutproben zur Testung auf eine Serokonversion aserviert. Diese Daten werden mit einer täglich durchgeführten Online-Umfrage korreliert. Alle Daten werden alle 3 Monate ausgewertet, um das Ausbreitungsmuster festzustellen.

 

Primärer Endpunkt:
Wie viele Mitarbeiter entwickeln einen COVID-19 positiven Test und wie viele entwickeln Antikörper im Sinne einer Serokonversion?

 

Sekundäre Prüfziele

  • Korrelation zwischen Symptomen und positiven Testergebnissen
  • Zeigen bestimmte Gruppen bestimmte Symptome und bestimmte Verläufe?

Diagnose

Patientenmerkmale

Einschlusskriterien

Männer und Frauen ab 16 Jahre

 

Ausschlusskriterien

Keine informierte Einwilligung

 

Studiendesign

  • Monozentrisch

Intervention

Alle Mitarbeiter des Krankenhaus Reinbek werden wöchentlich auf COVID-19 abgestrichen und es wird eine Blutprobe zum Antikörpertest genommen. Gleichzeitig erfolgt eine tägliche Online-Befragung des Gesundheitszustandes.

Dokumente (passwortgeschützt)

Zuständigkeiten Gesamtstudie

Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift

  • Tel. 040-7280-0

Leiter der klinischen Prüfung

Dr. med. Jonas Herzberg

Direkt zum Inhalt

Als eigene Infrastruktur am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) erfassen die Klinischen Studienzentren die Studienaktivitäten des DZIF im „Healex Site Management System (SMS)“. Die Studien werden nach Indikationen sortiert dargestellt und laufend aktualisiert.

Das Studienregister wurde aktuell um die Kategorie „COVID-19“ erweitert. Hier werden erstmals nicht ausschließlich DZIF-Studienaktivitäten dargestellt. Um in der aktuellen Pandemielage einen umfassenden Überblick zu den in Deutschland geplanten und bereits aktiven COVID-19 Studien bereitstellen zu können, kooperieren die Klinischen Studienzentren mit Forschern aus unterschiedlichen Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung und weiteren Netzwerken.

Für Forschende: Falls Sie Ihre Studie in unserem Portal vermissen sollten, wenden Sie sich gerne an das Projektmanagement der Klinischen Studienzentren (angela.steinbach@uk-koeln.de oder vassiliki.dimitriou@uk-koeln.de).

ProCoV

PrüfplancodeISRCTNEudraCTNCT (clinicaltrials.gov)DRKS
DRKS00021270

Prospektive molekularbiologische und serologische Untersuchung zum Nachweis von SARS-CoV-2 (COVID-19) bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Krankenhauses der Regelversorgung

Status: Aktiv

Studienziel / Fragestellung

Primäres Prüfziel

Es gibt keine verlässlichen Daten zur tatsächlichen Verbreitung von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung. Repräsentative Studien wären daher notwendig.
Eine repräsentative Bevölkerungsgruppe könnten alle Krankenhausangestellten sein, vom Reinigungspersonal über das Verwaltungspersonal bis hin zu Krankenschwestern und Ärzten. Zumindest wäre dies eine repräsentative Gruppe von Mitarbeitern im Gesundheitswesen. Alle Mitarbeiter werden in diese prospektive Beobachtungsstudie zum Nachweis von SARS-CoV-2 durch wiederholte molekulare Tests und wiederholte Antikörpertests einbezogen. Hierzu erfolgt ein wöchentlicher Abstrich zur PCR auf SARS-CoV-2 , sowie wöchentliche Antikörpertests. Im weiteren werden Blutproben zur Testung auf eine Serokonversion aserviert. Diese Daten werden mit einer täglich durchgeführten Online-Umfrage korreliert. Alle Daten werden alle 3 Monate ausgewertet, um das Ausbreitungsmuster festzustellen.

 

Primärer Endpunkt:
Wie viele Mitarbeiter entwickeln einen COVID-19 positiven Test und wie viele entwickeln Antikörper im Sinne einer Serokonversion?

 

Sekundäre Prüfziele

  • Korrelation zwischen Symptomen und positiven Testergebnissen
  • Zeigen bestimmte Gruppen bestimmte Symptome und bestimmte Verläufe?

Diagnose

Patientenmerkmale

Einschlusskriterien

Männer und Frauen ab 16 Jahre

 

Ausschlusskriterien

Keine informierte Einwilligung

 

Studiendesign

  • Monozentrisch

Intervention

Alle Mitarbeiter des Krankenhaus Reinbek werden wöchentlich auf COVID-19 abgestrichen und es wird eine Blutprobe zum Antikörpertest genommen. Gleichzeitig erfolgt eine tägliche Online-Befragung des Gesundheitszustandes.

Dokumente (passwortgeschützt)

Zuständigkeiten Gesamtstudie

Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift

  • Tel. 040-7280-0

Leiter der klinischen Prüfung

Dr. med. Jonas Herzberg